Belguardo

Die Weinberge


Die Weinberge


Heute wachsen auf 34 Hektar in Belguardo die bekannten autoktonen Sorten Sangiovese, Alicante und Vermentino, aber auch internationale Reben wie Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Syrah und andere, mit denen noch experimentiert wird. Auf einen Hektar werden 5500–6600 Pflanzen gesetzt.
Die Ländereien liegen zwischen 50 bis 180 Meter über dem Meeresspiegel und fallen nach Süden und Südwesten hin teilweise stark ab; das Gefälle erreicht bis zu 19 Prozent. Der Boden ist sehr mineralienhaltig mit Anteilen von Kalk- und Sandstein; seine Struktur reicht von gut durchlässig und Wasser absorbierend bis hin zu leicht und trocken.

Der Einfluss des Tyrrhenischen Meeres


Das Kleinklima mit starken, thermischen Winden vor allem im Frühjahr und Sommer wird vom Meer geprägt. Es herrscht meist geringe Luftfeuchtigkeit, regnet weniger als in angrenzenden Zonen und kommt zu hoher Verdunstung.
Dieses Zusammenspiel aus verschiedenen Typen von Kleinklima und Boden ermöglicht den Anbau ganz verschiedener Reben. Sie werden zu vielschichtigen, dichten Weine von großer Eleganz und mit reichem Aroma ausgebaut. Mit ihnen hat die Tenuta Belguardo in der Maremma in kürzester Zeit neue Qualitätsmaßstäbe gesetzt.