Castello di Fonterutoli


Ser Lapo Riserva Privata

Chianti Classico Riserva DOCG

Eine exklusive Selektion der Familie Mazzei

Diese bedeutende "Riserva" des Chianti Classico, produziert in einer limitierten Menge von Flaschen, ist die Frucht einer direkten Auswahl durch die Familie Mazzei in Andenken an Ser Lapo Mazzei, "Vater" der Ursprungsbezeichnung des Chianti.

Bezeichnung: Chianti Classico Riserva DOCG
Standort des Betriebs: Ortschaft Fonterutoli - Gemeinde Castellina in Chianti (SI)
Traubenmischung: 85% Sangiovese, 10% Merlot, 5% Cabernet Sauvignon
Alkohol: 13,35% vol.
Gesamtsäuregehalt: 5,73‰
Weinberglage: 220 bis 350 m.ü.d.M.
Bodentyp: von mittlerer Textur, schlammig und kalkhaltig
Alter der Rebstöcke: 10 bis 24 Jahre
Erziehungsform: Spornkordon
Rebstockdichte pro Hektar: 4.500 bis 6.600 Pflanzen
Weinlese: von Hand ab dem 27. September
Gärungstemperatur: 28 - 30° C
Mazerationszeit: 15 bis 18 Tage
Reifung: 15 Monate in kleinen französischen Eichenfässern (à 225lt, 50% davon neu)
Flaschenabfüllung: Oktober 2014
Marktverfügbarkeit: April 2015
Produktion: 20.000 Flaschen
Flaschengrößen: 750 ml
Erster hergestellter Jahrgang: 2009
Lagerfähigkeit: weitere 10 Jahre
Verkostungsnotizen: Voluminös, intensiv, Duft von roten Früchten, reich an Tannin, robust und elegant
Speisenempfehlung: Wildgerichte mit viel Würze, Grillfleisch, reifer Käse


Technische Weindatenblätter

Jahrgang

Eine perfekte Leistung bis Ende Juli/erste Augustwoche, angesichts der starken Regenfälle im Winter/Frühjahr, die hervorragende Wasserreserven in den Böden geschaffen haben; der kritischste Moment war von Mitte August bis zur ersten Septemberwoche, aufgrund von zwei extremen Hitzewellen. Zwei Regenereignisse am 27. Juli und Anfang September ermöglichten es den Reben, ihre Synthese von Metaboliten in den Beeren wieder aufzunehmen; eine weitere Hilfe kam nach der ersten Septemberwoche, mit dem plötzlichen nächtlichen Temperaturabfall und den starken Temperaturschwankungen. Die Qualität der Trauben war aus gesundheitlicher Sicht außergewöhnlich, da fast keine Fäulnis vorlag. Aus analytischer und organoleptischer Sicht waren die Trauben sehr reich an Zuckern, aber mit großen Unterschieden in der Reife und Qualität der Trauben, was auf die Vielfalt der “Mikro-Terroirs” des Unternehmens zurückzuführen ist.
Erntebeginn: 25/08
Ernteende: 30/09
Regenfälle (Summe der Niederschläge vom 01.04. bis zum 30.09): 181 mm
Temperaturindex (Summe der täglichen mittleren Temperatur vom 01.04. bis zum 30.09): 3692°C
Beurteilungen: Gut