Castello di Fonterutoli


Siepi

Toscana IGT

„Dies ist einer der 50 Weine, welche die italienische Weinkultur verändert haben“. (Gambero Rosso)

Cru aus 50 % Sangiovese und 50 % Merlot des gleichnamigen Weinbergs, dessen außergewöhnliche Boden- und Klimaeigenschaften ihm große Dichte und Konzentration verleihen. Ein Wein mit einmaligem und originellem Temperament.

Bezeichnung: Toscana IGT
Standort des Betriebs: Ortschaft Fonterutoli - Gemeinde Castellina in Chianti (SI)
Traubenmischung: 50% Sangiovese, 50% Merlot
Alkohol: 14,50% vol.
Gesamtsäuregehalt: 6,50‰
Weinberglage: Siepi: 260 m ü.d.M., Süd-/Südwestlage
Bodentyp: überwiegend Kalkstein
Alter der Rebstöcke: 13 - 26 Jahre
Erziehungsform: Spornkordon und Guyot
Rebstockdichte pro Hektar: 4.500 - 6.500 Pflanzen
Weinlese: von Hand ab dem 26. August (Merlot) dem 21. September (Sangiovese)
Gärungstemperatur: 26 - 28° C
Mazerationszeit: 14 Tage (Merlot), 18 Tage (Sangiovese)
Reifung: 18 Monate in kleinen 225-lt-Fässern aus französischer Eiche (70% new)
Flaschenabfüllung: Juni 2013
Marktverfügbarkeit: Februar 2014
Produktion: 20,000 Flaschen
Flaschengrößen: 750 ml - 1,5 lt - 3 lt - 6 lt
Erster hergestellter Jahrgang: 1992
Lagerfähigkeit: über 20 Jahren
Verkostungsnotizen: Monumental, Anklänge von Zartbitterschokolade, komplexer und lang andauernder Nachgeschmack
Speisenempfehlung: Üppige, aufwändige Gerichte, Schmorfleisch, Blauschimmelkäse

BEWERTUNGEN
Robert Parker - 94 pts
James Suckling - 93 pts
Gambero Rosso - Tre Bicchieri

Technische Weindatenblätter

Jahrgang

Eine perfekte Leistung bis Ende Juli/erste Augustwoche, angesichts der starken Regenfälle im Winter/Frühjahr, die hervorragende Wasserreserven in den Böden geschaffen haben; der kritischste Moment war von Mitte August bis zur ersten Septemberwoche, aufgrund von zwei extremen Hitzewellen. Zwei Regenereignisse am 27. Juli und Anfang September ermöglichten es den Reben, ihre Synthese von Metaboliten in den Beeren wieder aufzunehmen; eine weitere Hilfe kam nach der ersten Septemberwoche, mit dem plötzlichen nächtlichen Temperaturabfall und den starken Temperaturschwankungen. Die Qualität der Trauben war aus gesundheitlicher Sicht außergewöhnlich, da fast keine Fäulnis vorlag. Aus analytischer und organoleptischer Sicht waren die Trauben sehr reich an Zuckern, aber mit großen Unterschieden in der Reife und Qualität der Trauben, was auf die Vielfalt der “Mikro-Terroirs” des Unternehmens zurückzuführen ist.
Erntebeginn: 25/08
Ernteende: 30/09
Regenfälle (Summe der Niederschläge vom 01.04. bis zum 30.09): 181 mm
Temperaturindex (Summe der täglichen mittleren Temperatur vom 01.04. bis zum 30.09): 3692°C
Beurteilungen: Gut